ReformZeit Niedersachen klar Logo

Deutsche Bahn bietet vergünstigte Jahreskarte für Landesbedienstete an

Hauptpersonalräte wünschen sich landesweite Information


Beschäftigte des Landes können seit Anfang 2008 vergünstigte Jahresfahrkarten für die Deutsche Bahn erwerben. Einen entsprechenden Rahmenvertrag über den Erwerb und die Nutzung des so genannten DB Job-Tickets hat das Finanzministerium mit der Deutschen Bahn abgeschlossen.

Das DB Job-Ticket gilt zwölf Monate lang und berechtigt zu beliebig vielen Fahrten auf den in der Fahrkarte angegebenen Strecken und Produktklassen (mit und ohne ICE). Es ist nicht übertragbar, samstags können jedoch bis zu vier Personen unentgeltlich mitgenommen werden. Ausgangspreis ist die JahresCard für die gewünschte Strecke, Produkt- und Wagenklasse. Dieser Preis reduziert sich um 15 Prozent für die Produktklassen IC/EC und C bzw. um 10 Prozent für den ICE.

Grundsätzlich ist das DB Job-Ticket also eine gute Sache, das finden auch die Hauptpersonalräte. "Doch ist es leider nur wenigen Beschäftigten des Landes bekannt", sagt Wolfgang Schmidt, Vorsitzender Hauptpersonalrat beim Niedersächsischen Innenministerium. "Aus Sicht der Personalvertretungen ist es daher erforderlich, alle Beschäftigten der Landesverwaltung von zentraler Stelle aus zu informieren – um die Zahl der Abonnentinnen und Abonnenten zu erhöhen und die Jahreskarte noch günstiger zu machen", ergänzt der Vorsitzende des Polizeihauptpersonalrats, Martin Hellweg. Denn die Höhe des von der Bahn gewährten Rabatts richtet sich nach der Zahl der insgesamt von Landesbeschäftigten abgenommenen Job-Tickets. So wurde 2008 aufgrund einer unverbindlichen Umfrage im Vorfeld des Vertragsabschlusses noch ein Rabatt in Höhe von 18 Prozent (IC/EC und C) bzw. 13 Prozent (ICE) gewährt. "Doch wurde die für diese Rabatteinstufung notwendige Abonnentenzahl von 2.000 nicht erreicht, sodass in 2009 eine Korrektur der Einstufung vorgenommen wurde", sagt Nicola Hohmann aus dem Finanzministerium.

Zurzeit füllt jeder Interessent seinen eigenen Bestellschein aus, lässt sich darauf das Dienst- bzw. Beschäftigtenverhältnis von der Dienststelle bestätigen und schickt ihn an das Abo-Center der Bahn.

-> Die Bedingungen für den Erwerb und Nutzung des DB-Job-Tickets, ein Merkblatt und der Bestellschein können als PDF auf der Website des NLBV heruntergeladen werden: www.nlbv.niedersachsen.de > weitere Aufgaben > DB Job-Ticket

Heinke Liere
ReformZeit 2 / Juni 2009

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln