ReformZeit Niedersachen klar Logo

Justitia ist eine Frau!

Wanderausstellung umfasst 23.000 Jahre Gerechtigkeitsgeschichte


Justitia, Wanderausstellung
Die Justitia am Römerbrunnen in Frankfurt.

Stolz und mutig steht sie da, das Schwert in der rechten, die Waagschale in der linken Hand, die Augen verbunden: Justitia, römische Göttin der Gerechtigkeit und des Rechtswesens. Warum aber ist Justitia eine Frau? Sind Frauen etwa die gerechteren Menschen? Antworten auf diese Fragen gibt die Wanderausstellung „Füllhorn, Waage, Schwert – Justitia ist eine Frau”.

Die Ausstellung geht der Frage nach, warum es in den letzten 23.000 Jahren immer wieder Frauen waren, die die Gerechtigkeit symbolisierten, und will deren Leistungen und Stärken auf dem Gebiet der Gerechtigkeit sichtbar machen. Angefangen bei einem Bild des etwa 21.000 v. Chr. entstandenen Reliefs der „Frau von Laussel”, schlägt die Ausstellung auf zwölf Tafeln den Bogen von der ägyptischen Gerechtigkeitsgöttin Ma’at über die griechischen Göttinnen Themis, Demeter und Athene bis hin zur Gegenwart. Sie zeigt die römischen Kaiserinnen Livia und Theodora, thematisiert die Tugendlehre des Mittelalters, die Frauen der Französischen Revolution und spart auch die verheerenden Auswirkungen des Faschismus auf die Gerechtigkeit nicht aus.

„Besucherinnen und Besucher können entdecken, wie viel an Frauenstärke in den Gerechtigkeitsbildern zu sehen ist, und sie können sich bewusst machen, welchen Eigenbeitrag Frauen, Frauengruppen und die Frauenbewegung und sie selbst für die Demokratie und die Entwicklung eines frauengeschichtlichen Bewusstseins leisten”, schreibt die Juristin Dr. Barbara Degen, die die Ausstellung im Rahmen der Arbeit des Vereins „Haus der Frauengeschichte e.V.” konzipiert hat. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Gerda-Weiler-Stiftung.

-> Weitere Informationen zur Ausstellung unter www.justitia-ausstellung.de oder per E-Mail: info@justitia-ausstellung.de.

-> Es ist ein Katalog erschienen: Barbara Degen, Justitia ist eine Frau, Geschichte und Symbolik der Gerechtigkeit, 189 Seiten, 16,90 Euro

-> In Niedersachsen ist die Ausstellung vom 7.–18. März 2011 im Rathaus der Stadt Osterholz-Scharmbeck zu sehen.


Heinke Liere
ReformZeit 4 / Dezember 2010

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln