ReformZeit Niedersachen klar Logo

Ausgabe 3/09

Zur Person – Kultus-Staatssekretär Bernd Althusmann

Geboren wurde Bernd Althusmann am 3. Dezember 1966 in Oldenburg. Nach dem Abitur studierte er bei der Bundeswehr Pädagogik und anschließend berufsbegleitend Betriebswirtschaft. Seit 1990 ist er Mitglied der CDU, 1994 zog er für sie in den Niedersächsischen Landtag ein. mehr

Althusmann

"Bildungspolitik ist für mich die spannendste Aufgabe, die es gibt!" (Nr. 3_2009)

Seit dem 16. Juni 2009 ist Dr. Bernd Althusmann Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium. ReformZeit sprach mit dem Pädagogen und promovierten Betriebswirt über die Schwerpunkte, die er bei seiner Arbeit setzen möchte, und die Schule der Zukunft. mehr

Reformzeit 03/09

"Eine Anerkennung unseres Mutes und unseres Engagements" (Nr. 3/2009)

Den Gesetzentwürfen der 2005 umgesetzten Verwaltungsmodernisierung in Niedersachsen war Mitte 2004 eine Gesetzesfolgenabschätzung vorausgegangen. Dafür wurde dem Nds. Innenministerium von der Deutschen Gesellschaft für Gesetzgebung e.V. der "1. Preis für gute Gesetzgebung 2009" verliehen. mehr

Hintergrund: Deutsche Gesellschaft für Gesetzgebung e.V.

Die 1987 gegründete DGG setzt sich für eine Verbesserung der Rechtsetzung in Bund, Ländern und Gemeinden ein und bezieht dabei ausdrücklich die Kompetenz von Nicht-Juristen ein. mehr

Benutzerfreundlicher und übersichtlicher – der neue Internetauftritt des Bundestages

Im August stellte Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert der Öffentlichkeit den neuen Internetauftritt des Bundestags vor. Die Seite überzeugt mit einem schnellen und umfassenden Zugang zu allen Inhalten, die die Arbeit oder Personen des Parlaments betreffen. mehr

ReformZeit 3/2009

Durchgängige Betreuung ohne Reibungsverluste

Drei Jahre lang haben mehr als 100 Mitarbeiter im Rahmen des Projektes JustuS (Justiz und Sozialdienst) aktiv an der Reform der sozialen Dienste in Niedersachsen mitgearbeitet. Das Ergebnis: Zum 1. Januar 2009 wurde der Ambulante Justizsozialdienst (AJSD) beim OLG Oldenburg eingerichtet. mehr

ReformZeit 3/2009

Raus aus dem Investitionsstau

Leistungsfähigere PCs und neue Fenster – dass die Schule ihrer Kinder so unmittelbar vom Konjunkturpaket II profitieren würde, dürfte viele Eltern überrascht haben. Sollte es aber nicht, denn schließlich ist der Bildungsbereich der Investitionsschwerpunkt des Bundes sowie des Landes Niedersachsen. mehr

ReformZeit 3/2009

Wenn die Arbeit die Seele lähmt

Eine alarmierende Entwicklung: Während der Krankenstand insgesamt sinkt, steigt der Anteil psychischer Störungen. Depressionen und Angsterkrankungen gehören zu den häufigsten Einzeldiagnosen und „drohen zu Volkskrankheiten am Arbeitsplatz zu werden“, so der BKK Bundesverband. mehr

ReformZeit 3/2009

"Nicht jeder kann die Belastungen der modernen Arbeitswelt bewältigen"

Marlies Hommelsen arbeitet beim Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker (BApK) in Bonn, der als eine der ersten Organisationen das Thema aufgegriffen hat. Mit ReformZeit sprach die Diplom-Pädagogin über den starken Anstieg psychischer Erkrankungen. mehr

ReformZeit 3/2009

Arbeitsschutz ermittelt psychische Belastungen

In der Ursachenanalyse für arbeitsbedingte psychische Störungen wird immer wieder auf Aufgabengestaltung, Partizipationsmöglichkeiten, Führungsverhalten und Unternehmenskultur eingegangen. Gesundheitsmanagement und Arbeitsschutz setzen daher bei der Ermittlung belastender Arbeitsbedingungen an. mehr

Psychische Erkrankungen und die Folgen

Der Anteil an den Krankheitstagen durch psychische Störungen hat sich seit Beginn der 90er Jahre mehr als verdoppelt. Mittlerweile geht jeder zehnte Krankheitstag auf das Konto psychischer und Verhaltensstörungen. Das beeinträchtigt nicht nur die Betroffenen, sondern hat auch wirtschaftliche Folgen. mehr

Die öffentliche Verwaltung hat den zweithöchsten Krankenstand

Dem DAK Gesundheitsreport 2009 zufolge lag der Krankenstand 2008 bei durchschnittlich 3,3 Prozent. Nach dem Gesundheitswesen ist dabei die öffentliche Verwaltung die Branche mit dem zweithöchsten Krankenstand von 3,6 Prozent. mehr

Anlaufstellen für besonders belastete Berufsgruppen

Im Landesdienst gibt es Tätigkeiten, wo die seelischen Belastungen – und somit auch der Krankenstand und die Frühpensionierungen – besonders hoch sind, zum Beispiel bei der Polizei, im Justizvollzug oder bei den Lehrerinnen und Lehrern. Für sie gibt es eigene Unterstützungsangebote. mehr

ReformZeit 3/2009

"Das audit berufundfamilie ist in der Fläche angekommen"

Seit zehn Jahren vergibt die gemeinnützige GmbH der privaten Hertie-Stiftung das anerkannte Markenzeichen an Betriebe und Institutionen. Das Nds. Sozialministerium hatte sich 2003 zum ersten Mal auditieren lassen, wurde 2006 re-auditiert und möchte das Siegel nun für weitere drei Jahre erhalten. mehr

ReformZeit 3/2009

Kulturelle Unterschiede wahrnehmen und Missverständnisse vermeiden

Unsere Gesellschaft wird interkultureller. Im Jahr 2005 hatten etwa 16 Prozent der niedersächsischen Bevölkerung bereits einen Migrationshintergrund. Auf diese Entwicklung stellt sich auch die Landesverwaltung ein – als bürgerorientierter Anbieter von Verwaltungsleistungen und als Arbeitgeber. mehr

Hintergrund: Interkulturelle Öffnung der Landesverwaltung

m Mai 2008 beschloss das Kabinett, die Landesverwaltung interkulturell zu öffnen. Unmittelbarer Anlass war die Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt”. Am 14. Juli dieses Jahres bekräftigte das Kabinett den Beschluss zur interkulturellen Öffnung der Landesverwaltung. mehr

ReformZeit 3/2009

Safety First!

Das Bewusstsein für die Sicherheit von Informationen in elektronischen Systemen kann gar nicht groß genug sein. Ein Grund für den Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie, alle knapp 1.000 Beschäftigten zum Thema IT-Sicherheit zu schulen. Dabei setzt das LSKN auch eLearning ein. mehr

Akademiedirektor Johannes-Jürgen Kaul

Interdisziplinäres Lernen bewährt sich in der Praxis

Von außen wirkt das Gebäude in Nienburg einladend, fast schlossartig. Hier, in der ehemaligen Fachhochschule für Architektur und Bauwesen, hat die Polizeiakademie Niedersachsen seit Oktober 2007 ihren Hauptsitz. Studierende und Dozenten sind zufrieden mit ihrer neuen Aus- und Fortbildungsstätte. mehr

Überregionales Treffen von Nachwuchskräften

Rund 90 norddeutsche Nachwuchskräfte des Eingangsamtes 2 der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Allgemeine Dienste (ehemals höherer allgemeiner Verwaltungsdienst) trafen sich Mitte Juni zu einem länderübergreifenden Austausch in Hannover. mehr

Symposium zum Niedersächsischen Kommunalverfassungsrecht

Die Niedersächsische Gemeindeordnung, die Niedersächsische Landkreisordnung, das Gesetz über die Region Hannover und ggf. weitere Gesetze sollen zu einem einheitlichen Kommunalverfassungsgesetz zusammengefasst werden. Das Innenministerium lädt zu einem Symposium zu diesem Thema am 4. November ein. mehr

ReformZeit 3/2009

SiN, Studieninstitut des Landes Niedersachsen

Pünktlich zum Beginn des diesjährigen Sommerfestes des Studieninstitutes Niedersachsen (SiN) am 3. September riss der Himmel über Bad Münder auf. So konnte das Fest bei strahlendem Sonnenschein mit dem inzwischen traditionellen Volleyballspiel starten. mehr

Feedbackmanagement beim LZN

Das Logistikzentrum Niedersachsen hat zum 1. September ein neues Feedbackmanagement-System eingeführt. mehr

ReformZeit 3/2009

"Heute denke ich manchmal afrikanisch"

Sabine Michel hatte sich freiwillig für die Teilnahme an einem sog. robusten UN-Mandat gemeldet. Ihre Aufgabe war es ein Jahr lang, einheimischen Polizisten Trainings zu geben, sie in Polizeiarbeit nach modernem Standard zu schulen, aber ihnen auch die Bedeutung der Menschenrechte klarzumachen. mehr

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln