ReformZeit Niedersachen klar Logo

Auf die Verwaltung zugeschnitten

Wie bewerbe ich mich richtig? Gibt es etwas, das ich beim Vorstellungsgespräch anders machen sollte als bisher? Auf diese Fragen soll es Antworten im Bewerbungstraining der Job-Börse geben.

Der teilnehmerzentrierte Bewerbungstag legt einen Schwerpunkt auf das Vorstellungsgespräch, da sich die Gemeldeten der Job-Börse in der Regel nicht schriftlich bewerben müssen. Bei den bisherigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist das Echo positiv – jeder konnte nach eigener Aussage von den Tipps profitieren.

"Auch auf vergleichsweise gering dotierten Stellen gibt es einen gewissen Bewerberandrang", so die Erfahrung von Klaus-Dieter Salzbrunn. Der 53-Jährige arbeitet im Archiv des Niedersächsischen Landesamtes für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung (NILS) und hat sich freiwillig zur Job-Börse gemeldet. Vier Stunden Fahrtzeit muss er täglich von Bad Nenndorf für seine Teilzeitstelle in Hildesheim auf sich nehmen; deshalb möchte er möglichst auf eine Vollzeitstelle näher am Wohnort wechseln. Zum Bewerbungstag brachte er schon Erfahrungen aus Gesprächen mit. "Für mich war es wichtig, zu erfahren, dass auch die andere Seite nervös oder unsicher sein kann, nicht nur ich selbst", sagt er rückblickend. Er fühlt sich für künftige Gespräche gestärkt. Marcus Höftmann vom Niedersächsischen Landesamt für Bezüge und Versorgung sieht das ähnlich: "Ich kann mich jetzt gut auf ein Gespräch einstellen, weil ich besser einschätzen kann, was von mir erwartet wird." Der 33-Jährige arbeitet seit 1992 in der Vergütung und sieht sich offen für Neues.

"Grundsätzlich sehr positiv", findet Elke Pepper-Latzel aus Braunschweig das Bewerbungstraining der Job-Börse, "ich hätte es mir nur schon eher gewünscht – vor meinen ersten Bewerbungsgesprächen." Besonders hilfreich waren für sie die praktischen Übungen. Für ihre weitere Job-Suche nimmt die Mitarbeiterin der Regierungsvertretung noch eine wichtige Erkenntnis aus dem Training mit: "Im Gespräch soll man sich selbst treu bleiben – das schafft Selbstbewusstsein."

Etwas zwiespältig sind die Eindrücke von Dorothea Pielke vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz. "Ganz entscheidend waren für mich der Nachmittag mit den Übungen zum Gespräch und die Beschäftigung mit den Fragen, die in einem Bewerbungsgespräch vorkommen können", sagt sie. "Der Vormittag mit dem Exkurs über die schriftliche Bewerbung lief für mich etwas träge", so ihr Fazit.

Als "sehr effektiv und auf die Verwaltung zugeschnitten" beurteilt Marion Fastenau dagegen das Training. "Es gab klare Antworten auf unsere Fragen und viele gute Tipps, die einem weiterhelfen", sagt die 41-Jährige, die seit 20 Jahren beim jetzigen Landesamt für Bezüge und Versorgung arbeitet. Übrigens nicht mehr lange: Beim Landeskriminalamt fand sie eine neue Stelle und wird sich dort mit DNA-Analysen befassen.

Weitere Infos zu Ansprechpartnern und Angeboten der Job-Börse unter: intra.jobboerse.niedersachsen.de

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln