ReformZeit Niedersachen klar Logo

LZN als bestes Dienstleistungszentrum ausgezeichnet

Dass das Konzept des Logistik Zentrums Niedersachsen aufgeht, zeigt der erfolgreiche Start des zentralen Beschaffers. Jetzt bekamen die Verantwortlichen auch auf Bundesebene eine Bestätigung für ihre Leistung: Am 4. November 2008 wurde das LZN im Rahmen der Messe Moderner Staat mit dem ersten Preis in der Kategorie "Bestes Konzept” im Wettbewerb "Shared Services – Die besten Dienstleistungszentren in der öffentlichen Verwaltung” ausgezeichnet.

LZN
Die Preisträger des Shared-Service-Wettbewerbs. Die Urkunde für das LZN nahmen Geschäftsführerin Dr. Michaela Hellwig-Steede und Bernd Häusler (4. u. 6. v. re.) aus dem Innenministerium entgegen.

Der bundesweite, im letzten Jahr von der SAP Deutschland AG initiierte Wettbewerb hat zum Ziel, innovative Ideen und Konzepte zur Verwaltungsmodernisierung zu fördern und Best Practices auszuzeichnen. Unterstützt wird er von der Financial Times und dem Behörden Spiegel; eine mit Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Medien besetzte Jury bewertet die Beiträge.

Außer in der Kategorie "Bestes Konzept” wird der Preis auch für die "Beste Umsetzung” vergeben, in der es beim ersten Wettbewerbsdurchgang gleich drei erste Preise gab. Sie gingen an das IT-Dienstleistungszentrum Berlin, den Landschaftsverband Westfalen Lippe und an Dataport, den gemeinsamen IT-Dienstleister mehrerer norddeutscher Trägerländer.

In ihrer Laudatio hoben die beiden Schirmherren des Wettbewerbs, Dr. Hans Bernhard Beus, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, und Rainer Christian Beutel, Vorstand der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), noch einmal die Bedeutung der gebündelten Aufgabenwahrnehmung für die Zukunft der Verwaltung hervor. An das LZN gerichtet, unterstrich Staatssekretär Beus bei Überreichung der Urkunde zwei wesentliche Vorteile einer zentralen Beschaffung: Erstens trage die Spezialisierung zur Qualitätsverbesserung bei, und zweitens stärke eine länderübergreifende Beschaffung die Marktmacht der öffentlichen Verwaltung.

Bernd Häusler aus dem Innenministerium, der in Vertretung von Minister Schünemann und Staatssekretär Meyerding nach Berlin gereist war, um den Preis gemeinsam mit LZN-Geschäftsführerin Dr. Michaela Hellwig-Steede entgegenzunehmen, freute sich besonders über diese bedeutende Würdigung der Leistung der Verwaltungsmodernisierer. Und auch die Geschäftsführerin fühlte sich bestätigt: "Diese Auszeichnung zeigt, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind.” Als Preis erhält das LZN eine Inhouse-Schulung zum Thema Change Management im Wert von 10.000 Euro. Das soll auch dazu beitragen, die Teambildung in Hinblick auf die vielen neu hinzugewonnenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen. Der nächste Wettbewerb soll 2010 durchgeführt werden.

Heinke Liere

ReformZeit 4 / Dezember 2008

Bündelung von Kompetenzen

Im Dezember 2006 beschloss die Landesregierung im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung drei Vorhaben zur „Neuausrichtung der Liegenschafts-, Bau- und Gebäudeverwaltung“: Bis 2015 sollen die gesamten Umstrukturierungsprozesse abgeschlossen sein. Doch nicht immer läuft alles reibungslos.

Gute Rahmenbedingungen für Reformprojekte Shared Services sind unverzichtbar

Die Umsetzung komplexer Shared-Service-Projekte kann nur auf der Grundlage guter Rahmenbedingungen erfolgreich durchgeführt werden. Sie sind der Garant, dass sich Gewinner-Projekte einstellen. Peter Grabowski, Leiter der Referatsgruppe VM, beschreibt elf unverzichtbare Rahmenbedingungen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln