ReformZeit Niedersachen klar Logo

„Man beneidet uns um Vieles“

Paul Vogdt, Vorsitzender Richter am Landgericht Oldenburg, war als Kurzzeitexperte seit 2002 immer wieder in Kirgisistan. Mit Reformzeit sprach er über den Nutzen von Justizpartnerschaften.

ReformZeit: Herr Vogdt, Sie sind als Kurzzeitexperte seit 2002 immer wieder in Kirgisistan. Was hat eigentlich Niedersachsen von der Justizpartnerschaft?

Paul Vogdt: Das Langfristziel ist, Strukturen zu schaffen, die eine solide wirtschaftliche Entwicklung fördern. Für uns heißt das, in einen wechselseitigen Erfahrungsaustausch einzutreten, nichts überzustülpen. Wir möchten langfristig Vertrauen aufbauen, uns immer besser kennenlernen. Letztlich profitieren auch wir davon, wenn sich in Zentralasien die Lage stabilisiert.

ReformZeit: Gibt es auch in Kirgisistan ein Gericht, das mit unserem Verfassungsgericht vergleichbar ist?

Vogdt: Nein, das Oberste Gericht ist nicht vergleichbar mit unserem Verfassungsgericht. Es gibt den Richterinnen und Richtern aber eine Orientierung bei der Auslegung neuer Gesetze. Die Informationsbasis, auf der geurteilt wird, ist noch nicht so umfangreich wie bei uns. Alles muss erst nach und nach wachsen.

ReformZeit: Was sind Ihre persönlichen Erfahrungen mit den Kollegen aus Kirgisistan?

Vogdt: In den Seminaren freuen sich die Kolleginnen und Kollegen sehr, wenn wir vergleichend referieren. Sie haben nicht nur sehr viele Fragen, sondern steigen schnell in eine lebhafte Diskussion ein über die verschiedenen Rechtssysteme und -auffassungen. Inzwischen gibt es wechselseitig eine hohe Wertschätzung und eine zunehmend offene Atmosphäre auf freundschaftlicher Basis. Ich sehe aber auch, dass man uns um Vieles hier beneidet, z.B. unser Rechtsanwaltssystem, das dort noch im Aufbau ist. Eine unabhängige Justiz ist nicht selbstverständlich, sie muss wachsen. Ich freue mich, dass die Kontakte, die 2002 unter Federführung des heutigen Präsidenten des Oberlandesgerichts Oldenburg, Dr. Gerhard Kircher, begründet wurden, auch aus dem Bezirk Celle unterstützt werden. Kollegen aus Hildesheim und Hannover haben sich im letzten Jahr sehr engagiert.

Birgit Freudenthal

Niedersachsen pflegt Justizpartnerschaften

Der Austausch von Experten und Besuche von ausländischen Delegationen in niedersächsischen Justizeinrichtungen sind das Herzstück der Partnerschaften, die das Niedersächsische Ministerium für Justiz seit vielen Jahren pflegt und ausbaut.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln